Vita

[English version below]

Katharina Rein schloss ihr Magistrastudium der Kulturwissenschaft (u.a. bei Friedrich Kittler), Alten Geschichte und Philosophie an der Humboldt-Universität zu Berlin 2012 ab, wo sie eine Dissertation zur Kultur- und Mediengeschichte der Zauberkunst im späten 19. Jahrhundert verfasste. Ihre Dissertation wurde mit dem Jubiläumspreis für Nachwuchswissenschaftler_innen des Büchner Verlags ausgezeichnet.
Seit 2013 ist Rein wissenschaftliche Mitarbeiterin am Internationalen Kolleg für Kulturtechnikforschung und Medienphilosophie (IKKM) an der Bauhaus-Universität Weimar, wo sie seit 2015 die Arbeitsgruppe "Tagungen und Veranstaltungen" leitet. Zuvor war Rein wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Professur für Medienphilosophie an derselben Universität. Sie ist Mitglied im internationalen, interdisziplinären Forschungsprojekt "Les Arts Trompeurs. Machines, Magie, Médias" (Paris), wo sie zwischen 2016 und 2018 für den Forschungsschwerpunkt "L'art magique, pratiques et discours" verantwortlich war (gemeinsam mit Joe Culpepper, Thibaut Rioult und Matthew Solomon). Im Sommersemester 2016 war sie Lehrbeauftragte am Institut für Theaterwissenschaft der Freien Universität Berlin, 2014-2015 Redaktionsmitglied der Zeitschrift für Medien- und Kulturforschung (ZMK). 2013 war Rein assoziiertes Mitglied im DFG-Graduiertenkolleg Mediale Historiographien. Media of History - History of Media. Im Rahmen ihres Promotionsprojekts absolvierte sie Forschungsaufenthalte in London, Paris, New York City und Washington, DC, zum Teil als Stipendiatin der Max Weber Stiftung. 2009-2011 lehrte sie als Projekttutorin am Institut für Kulturwissenschaft der der Humboldt-Universität. Von 2009 bis 2010 war sie Vorsitzende der Berliner Sektion der International Students of History Association sowie Mitglied des ISHA International Council und Mitherausgeberin der von ISHA veröffentlichten Zeitschrift Carnival.
Katharina Reins wissenschaftliche Arbeiten sind in vier Sprachen erschienen.


Professionelle Mitgliedschaften:


short cv:

Katharina Rein studied cultural history and theory (among others with Friedrich Kittler), philosophy, and ancient history at the Humboldt-University of Berlin (Magistra Artium 2012), where she completed her doctoral dissertation on stage conjuring in the late 19th century. Her dissertation was awarded with the Anniversary Prize for Young Researchers of the Buechner Publishing House.
Since 2013, she has been working as a researcher and lecturer at the International Research Institute for Cultural Techniques and Media Philosophy (IKKM) of the Bauhaus-University Weimar, where she has been leading the task force "Events" since 2015. Before that, she worked at the professorship of media philosophy at the same university. Rein is a member of the international, interdisciplinary research project Les Arts Trompeurs. Machines, Magie, Médias (Paris), where she was responsible for the research axis “L'art magique, pratiques et discours” from 2016 to 2018 (together with Joe Culpepper, Thibaut Rioult, and Matthew Solomon). In the summer of 2016, she worked a temporary lecturer at the department of theatre studies of the Freie Universität Berlin, from 2014-2015, a member of the editorial team of the Zeitschrift für Medien- und Kulturforschung (ZMK). In 2013, she was an associate member of the DFG-post graduate programme Mediale Historiographien. Media of History - History of Media. Within the framework of her dissertation, Rein conducted archival and library research in London, Paris, New York City, and Washington, DC, in part as a scholarship holder of the Max Weber Foundation. From 2009-2011, she worked as an undergraduate teaching assistant at the Humboldt University's department of cultural history and theory. From 2009 to 2010, she acted as the president of the Berlin section of the International Students of History Association as well as a member of ISHA International Council and co-editor of the journal Carnival, published by ISHA.
Katharina Rein's publications have appeared in four different languages.


Professional memberships: